Generalversammlung 2013

Publié le

Die Grevenmacher Sektion von déi gréng lud am 30. Januar wieder zu ihrer jährlichen Generalversammlung ein.

In der Wäistiffchen von Vinsmoselle begrüßte Präsident Aly Gary Mitglieder sowie Freunde der Partei. Zufrieden konnte er in seinem Abschlußbericht über die vielen erreichten Ziele des letzten Jahres berichten. Seien es die erst kürzlich eingeweihten Elektrofahrzeuge der Gemeinde, die eingeführten Schülerlotsen und zertifizierten Spielplätze die für die Sicherheit der Kinder sorgen, sowie die Erste-Hilfe-Posten bei Veranstaltungen. Vieles wurde für eine bessere Lebensqualität der Maacher Bürger geleistet.

Schöffe Marcel Lamy konnte sich nur stolz anschließen. Er wies des weiteren auf die neue Aufmachung des Gemeinde-Bulletins hin sowie den Bau des Weinpavillons und die Einigkeit zwischen déi gréng und dem Koaltionspartner CSV, über die Zukunft des Centre culturel und Sporthalle. Zu erwähnen galt auch daß die Stadt Grevenmacher das Klimabündnisprogramm unterschrieben hat. Negativ blieb nur mitzuteilen daß die Gemeindeverwaltung auf einen unterbesetzten Service technique zurückgreift, und somit anfallende Projekte etwas länger dauern. Aber auch dort wird es Verbesserungen geben durch neu eingestelltes Personal.

Nach Kontrolle der Kasse und abschließendem Bericht der Schatzmeisterin, kann man das Jahr 2013 nun angehen. Die gesunden Finanzen werden ein von der Partei organisiertes öffentliches Event in der Stadt Maacher ermöglichen. Ideen werden für ein Solches gesammelt, in der Hoffnung durch etwas mehr Präsenz auch mehr Mitglieder zu gewinnen.

Die Anwesenden nutzten nun die Gelegenheit um Fragen zu aufgefallenen Problemen zu stellen. So soll ein Kanalrohr nahe der Mosel die Einwohner mit starker Geruchsverbreitung stören, und es wurde auf schlechte Sichtverhältnisse bei manchen Fußgängerstreifen hingewiesen. Außerdem wurde eine klarere Linie von seitens der Gemeinde betreffend der Altbauten verlangt. Es wäre momentan nicht klar was alles zu aal Maacher gehöre, und was in welcher Form renoviert werden solle.

Die Versammlung wurde dann mit einem Häppchen und einem Glas Wein zu Ende geführt.